Anastasia Cruz

Eigentlich ist Anastasia Cruz ein ganz normales zwölfjähriges Mädchen – aber sie hat eine ungewöhnliche Herkunft. Ihr Vater ist ein Archäologieprofessor aus Deutschland, ihre Mutter eine Maya-Indianerin, die jedoch, als Anastasia noch ganz klein war, einen mysteriösen Unfall hatte und seitdem verschollen ist. Viele halten sie für tot, aber Anastasia weiß, dass sie noch irgendwo ist, irgendwo dort draußen, und gibt die Hoffnung nicht auf, sie wiederzufinden.

Heute lebt sie mit ihrem Vater und ihrem Hund Schliemann in England, genauer gesagt: in Oxford, der berühmten Universitätsstadt. Und da sie ihren Vater bei seinen Reisen und Ausgrabungen begleiten darf, ist sie inzwischen schon auf allen Kontinenten mit ihm gewesen und hat dabei mehr von der Welt zu sehen bekommen, als es vielen anderen in ihrem ganzen Leben vergönnt ist.

Abenteuerlich sind diese Reisen und aufregend. Es gibt ferne Länder zu entdecken und fremde Welten. Es gibt viel zu lernen darüber, wie Menschen in anderen Kulturen leben. Vieles ist dort so verschieden von den Verhältnissen in Europa, aber egal, wo Anastasia hinreist, eine Erfahrung macht sie immer wieder: Freunde finden kann man überall, und gewisse Dinge sind auf der ganzen Welt gültig.

Der erste Band der Reihe beschreibt ihre Reise nach Mexiko und die Abenteuer, die sie in den Höhlen von Aztlán erlebt. Anastasia kommt mit der alten Kultur der Azteken in Berührung und erfährt, wie die Indianer heute leben. Sie wird in mysteriöse Geschehnisse verwickelt und erkennt, dass selbst Ereignisse, die 500 Jahre zurückliegen, keineswegs »tot« sind, sondern immer noch ausgesprochen lebendig. Und am Ende macht sie gemeinsam mit dem Schuhputzerjungen Paco eine Entdeckung, die das Leben der beiden für immer verändert.

Im zweiten Band verschlägt es Anastasia nach Ägypten, wo sich Merkwürdiges an den Pyramiden ereignet. Plötzlich ist sie in Kairo ganz auf sich gestellt. Aber dann trifft sie Raschid, Ayla und ihre Bande, und es beginnt eine aufregende Suche nach den Büchern des Thot. Anastasia erkennt, dass Ägypten so etwas wie die Wiege des Abendlands ist, und dann begegnet sie sogar ihrer Mutter wieder – auf eine Weise, die sie nie mehr vergessen wird. Da gerät es fast zur Nebensache, dass sie mit ihrem Abenteuer schon zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres die Spalten der Weltpresse füllt.

Die »Anastasia Cruz«-Bücher verbinden spannende Abenteuergeschichten mit vielen Informationen über fremde Länder und Kulturen und deren Geschichte und beschreiben zugleich die Lebensrealitäten der Kinder und Jugendlichen. Immer sind die Schauplätze und historischen Ereignisse exakt recherchiert. Und das nicht nur in Mexiko und Ägypten. Die weiteren Bände entführen euch noch in ganz andere Weltgegenden. Wohin? Lasst euch überraschen!